MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg

Am vergangenen Sonntag konnte der MTV Vorsfelde bei den in der heimischen Halle stattfindenden Aufstiegsspielen zur Regionalliga die sehr gute Saisonleistung krönen und in die höhere Spielklasse aufsteigen.

Angereist waren der Erste der Verbandsliga Nord TSV Bardowick und der Zweitletzte aus der Regionalliga MTV Wardenburg. Gespielt wurde eine einfache Punktrunde, wobei zunächst das Duell der Verbandsligateams eingeplant war.

Der MTV begann leicht nervös, zeigte aber trotzdem gleich im ersten Satz wer hier der Hausherr ist. Bardowick fand zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und konnte durch die druckvollen Angriffe der Vorsfelder kein sauberes eigenes Angriffsspiel aufbauen. So ging der Satz deutlich mit 11:3 an den MTV. Auch im zweiten Durchgang behielt Vorsfelde die Oberhand und zeigte durch gute Abwehrarbeit die gewohnt starke Leistung (11:4). Der TSV Bardowick musste jetzt reagieren und stellte einige Positionen um und wechselte Spieler aus. Die Bemühungen zeigten zwar Wirkung, jedoch lies der MTV Vorsfelde sich nicht aus dem Konzept bringen und gewann auch diesen Satz souverän mit 11:6. Der erste wichtige Sieg war damit eingefahren. 

In der zweiten Partie war man nun zunächst Zuschauer und konnte sich den kommenden unbekannten Gegner aus Wardenburg genauer ansehen. Für Bardowick ging es in der Begegnung schon um alles, denn nur ein Sieg hätte die Mannschaft auf ein glücklicheres Ende der Aufstiegsrunde hoffen lassen können. Das enge Spiel konnte aber trotz der gesteigerten Leistung nicht gewonnen werden und Wardenburg gewann alle drei Sätze (11:8; 11:1; 12:10).

Damit war für den weiteren Verlauf eigentlich schon alles klar, sodass Vorsfelde und Wardenburg schon als Aufsteiger feststanden. Dennoch wollten beide Teams natürlich auch dieses Spiel gewinnen, sicherlich auch im Hinblick auf die kommende Hallensaison in der man dann ja zusammen in der Regionalliga aufläuft. 

Den besseren Beginn erwischte der MTV Vorsfelde. Mit sicherem Spiel und präzisen Angriffen gingen die Sätze eins und zwei klar an Vorsfelde (11:6; 11:5). Scheinbar wiegte man sich in Sicherheit und auch die zahlreichen Besucher, Familienangehörige und Freunde erwarteten einen klaren 3:0 Erfolg. So leicht wollte sich die junge Mannschaft des MTV Wardenburg jedoch nicht geschlagen geben. Besonderes die Abwehrreihe legte sich noch einmal ins Zeug und Teuner konnte nicht mehr so viele Bälle unterbringen. Schnell geriet man mit vier Bällen in Rückstand und konnte nicht mehr so sicher agieren, sodass der Satz knapp aber verdient mit 11:9 an Wardenburg ging die einfach cleverer spielten. Eigentlich hätte das der Moment sein müssen indem Vorsfelde aufwacht und wieder mehr für das Spiel tut. Eine schwache Phase zu beginn des vierten Satzes lies das Team um Kapitän Kuwert-Behrenz jedoch immer einem Rückstand hinterherlaufen, der nicht wieder eingeholt werden konnte (7:11). Also war die Satzführung verschenkt und ein entscheidender fünfter Satz musste gespielt werden. Beide Mannschaften hatten jetzt richtig Blut geleckt und trotz des schon sicheren Aufstieges beider wollte man dieses Duell auf beiden Seiten mit nach Hause nehmen. Und dieser Satz hatte es in sich. Die Zuschauer erlebten sehenswerte Ballwechsel, tolle Aktionen auf beiden Seiten und ein richtiges Herzschlagfinale. Zum Seitenwechsel stand es 6:4 für Wardenburg und Vorsfelde drohte die erste Niederlage dieser Hallensaison. Ein Ausball von Teuner zum 7:4 für Wardenburg verschärfte die Situation zunehmend. Doch die Leidenschaft und der Kampfgeist des Vorsfelder Teams flammte nun so richtig auf. Die Abwehrspezialisten Franke und Hartung zeigten ihre beste Saisonleistung und retteten mit spektakulären Aktionen jeden Ball. Und siehe da plötzlich stand es 9:9 und alles war wieder offen. Leider vergab Teuner nun einen gut vorgetragenen Ball und man stand kurz vor der Niederlage (9:10). Spannung pur als dann der Ausgleich fällt, im Zuge dessen sich Florian Hartung am Knöchel verletzt und das Spielfeld verlassen muss. Bitter in dieser Situation, dass nur fünf Mann im Kader zur Verfügung waren an diesem Sonntag. 

Angestachelt vom Verlust des Mitspielers,  zeigten die vier übrigen wie man sich mit Wille und Entschlossenheit durchkämpft. Zwei schwache Angaben des Gegners konnte aufgenommen werden und Teuner lies sich die Gelegenheit nicht nehmen und punktete sehenswert.

Danach gab es kein halten mehr. Grenzenloser Jubel erfüllte die Halle und die Mannschaft lies sich vom Publikum feiern. 

"Was diese Jungs zu viert für einen Kampfgeist gezeigt haben war unglaublich. Man sah ihnen an das sie dieses Ding hier mit vier Mann nach Hause holen wollten. Einfach toll!"

Ein großer Wermutstropfen ist die Verletzung von Hartung aber in jedem Fall. Die Vorbereitung für die Feldsaison wird er wohl komplett ausfallen. 

"Sehr, sehr ärgerlich", so Trainer Frank Kuwert-Behrenz