MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg

Am Samstag den 02.07.11 musste der MTV Vorsfelde in der 2.Bundesliga-Nord im Faustball zum vorletzten Spieltag der Feldsaison in Leverkusen antreten. Gegner waren die 1. Mannschaft des Gastgeber als aktueller Tabellenzweiter und der TV Westfalia Hamm.

IMG_5919.JPG

Die erste Begegnung des Tages bestritten diese beiden Teams gegeneinander. Unerwarteterweise spiegelte der Tabellenplatz an diesem Spieltag sich nicht unbedingt im Leistungsbild der Mannschaften wieder. Der TSV Bayer 04 Leverkusen I fand zu keinem Zeitpunkt zu seinem Spiel und wurde so relativ glatt mit 3:1 Sätzen  (9:11, 9:11, 11:7, 11:13) bezwungen. Das brachte für die sich unmittelbar anschließende Begegnung des MTV gegen die Westfalia aus Hamm zusätzliche Spannung, denn Vorsfelde musste jetzt unbedingt punkten.

TV Westfalia Hamm - MTV Vorsfelde 2:3 - 4:11, 12:10, 11:6, 8:11, 9:11
Der enormen Bedeutung des Spiels wurde im ersten Durchgang Rechnung getragen. Die Mannschaft war auf den Punkt hoch konzentriert, ließ nichts anbrennen und den Gegner in keiner Phase zur Entfaltung kommen. Ein glattes 11:4 im ersten Satz spricht Bände. Im zweiten Satz legte die Westfalia ihre Bälle auf und von einem auf den anderen Moment war das Spiel gedreht. Die Vorsfelder kamen immer schlechter mit Ball und Gegner zurecht, die Mannschaft aus Hamm steigerte sich von Ballwechsel zu Ballwechsel. War der zweite Satz mit 12:10 noch umkämpft und äußerst knapp an die Hammer abgegeben worden, war im dritten Satz kaum noch Gegenwehr zu sehen und man verlor klar 11:6. Jetzt stand der MTV wirklich mit dem Rücken zur Wand. Sollte der nächste Satz verloren gehen und somit das Spiel, wäre das Abstiegsgespenst mehr als nur ein Zaungast geworden.
In der Wechselpause entschloss man sich zu einem Wechsel und änderte damit die Aufstellung in der Abwehr. Der eingewechselte Florian Franke, wurde natürlich auch prompt vom gegnerischen Aufschläger geprüft und musste den ersten Ball noch laufen lassen. Was Florian danach zeigte war geradezu perfekt. Kein Ball ging mehr durch, alle Annahmen kamen super gut verwertbar nach vorn und dadurch kam wieder Sicherheit und Rückhalt ins Team. Die logische Konsequenz war ein mit 11:8 gewonnener 4. Satz. Im finalen fünften Satz zog der MTV gleich auf 7:3  davon und brachte Hamm in Zugzwang. Ruhig von vorne weg wurde dann auch dieser Satz mit 11:9 ungefährdet gewonnen. Eine starke mannschaftliche Leistung, ein taktisch guter Wechsel hatten zu diesem so wichtigen Sieg geführt.

TSV Bayer 04 Leverkusen I - MTV Vorsfelde 1:3 - 9:11, 9:11, 11:8, 7:11

Jetzt wollte der MTV alles. Leverkusen, obwohl Tabellenzweiter, hatte an diesem Tag schon einmal Federn gelassen war also nicht unbesiegbar. Außerdem hatte man noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen. Mit einer wiederum etwas veränderten Formation, man wollte dem Gegner ein anderes Bild bieten, Benjamin Jörg wurde durch Christoph Kuwert-Behrenz ersetzt, ging das Team ins Spiel. Mit einer hoch konzentrierten Einstellung wurden die Leverkusener sofort in die Defensive gedrängt und die beiden ersten Durchgänge gingen knapp aber ungefährdet mit 11:9 an den MTV. Der Gegner reagierte und stellte um. Ein paar überraschende Aktionen der Leverkusener führten zu unnötigen Fehlern auf Vorsfelder Seite und so musste der dritte Satz mit 11:8 abgegeben werden. Dann hatte sich das Vorsfelder Team auf den Gegner wieder eingestellt und ließ ihm einfach keine Chance. Deutlich wurde der vierte Durchgang mit 11:7 und somit das Spiel mit 3:1 gewonnen.

Das zweite Spiel des Tages war unter Dach und Fach. Der positive Trend der beiden vorangegangenen Spieltage wurde auch am Samstag wieder fort gesetzt und brachte diesmal auch den zählbaren Erfolg. Neben dem daraus aktuell resultierenden 4. Tabellenplatz dürfte sich auch ergeben, dass trotz der dicht aufliegenden Verfolger der Abstieg kein Thema mehr sein sollte. Zudem hat man es am 23.07.11 dem letzen Spieltag der Saison zuhause  gegen die unmittelbare Tabellennachbarn aus Wuppertal und Schaephuysen ohnehin selbst in der Hand.

Zum Originalartikel