MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg

Am Samstag dem 13.05.2017 war der MTV Vorsfelde zu seinem 2. Spieltag in der 2. Bundesliga Nord im Faustball in Diepenau unterwegs. Gegner waren der gastgebende MTV Diepenau und der TKH Hannover. Dem Team stand leider nur ein dezimierter Kader zur Verfügung und es galt das Beste daraus zu machen. Es gelang das wichtige Minimalziel einer Punkteteilung zu verwirklichen und man fuhr einmal als Sieger, einmal als Verlierer mit ausgeglichenen 2:2 Punkten im Gepäck nach Hause.

MTV Vorsfelde - MTV Diepenau — 3:0 (11:4; 11:9; 11:8)

Ein konzentrierter Start auf der durch Rückenwind favorisierten Seite brachte einen 11:4 Satzerfolg und der Gastgeber wurde dabei so kalt erwischt, dass es für ihn kein Gegenmittel gab. Im zweiten Durchgang war mit mehr Gegenwehr zu rechnen, der MTV aus Diepenau kam im Spiel an und bot ein lange Zeit Paroli im offenen Schlagabtausch. Die Vorsfelder hielten jedoch dagegen und hatten in den entscheidenden Momenten immer die bessere Antwort. Dabei hatte Florian Franke in der Abwehr einen überragenden Tag erwischt und ließ den Diepenauer Angriff ein ums andere Mal verzweifeln. Knapp aber verdient wurde der 2. Durchgang mit 11:9 gewonnen. Das Team wollte unbedingt den dritten Satz, Körpersprache und Kampfgeist drückten dies mehr als deutlich aus. Der Gastgeber, selbst immer mehr mit dem Rücken zur Wand, fand kein Rezept. Der dritte Satz wurde souverän von vorne weg gespielt und ging ebenfalls mit 11:8 an den MTV aus Vorsfelde. Ein klarer Dreisatzsieg war das verdiente Ergebnis.

MTV Vorsfelde - TKH Hannover — 0:3 (1:11; 6:11, 9:11)

Das Ergebnis des 1.Satzes spricht eine deutliche Sprache. Mit 1:11 Punkten bekam der MTV eine sehr, sehr kalte Dusche. Man hatte den Eindruck völlig chancenlos und unsortiert ins offene Messer gelaufen zu sein. Zudem gab es noch eine Schrecksekunde, denn Jonas Biniek, bis dahin mit einer soliden Leistung, musste verletzt Spiel und Platz verlassen. Erste Diagnosen brachten Entwarnung, dennoch mit einer massiven Überdehnung im Ellenbogengelenk ist zumindest am kommenden Wochenende an einen Einsatz nicht zu denken. Eugen Hammel kam ins Spiel. An der Überlegenheit der Leinestädter konnte jedoch nicht gerüttelt werden. Die Mannschaft aus Hannover spielte an diesem Tag in einer anderen Liga und auch wenn die Sätze zwei und drei mit 6:11 und 9:11 etwas Ergebniskosmetik brachten, an einen Satzgewinn oder gar Sieg gegen diesen TKH war auch nicht ansatzweise zu denken.

Die wichtigen zwei Punkte wurden geholt, dass Sahnehäubchen gibt es dann vielleicht beim nächsten Aufeinandertreffen mit dem TKH. Wir haben fast das Optimale erreicht, ein glatter Sieg, eine leider etwas zu deutliche aber auch so verdiente Niederlage, mehr war an diesem Wochenende nicht drin, resümierte der Trainer.