MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg

Triathleten wagen sich an Herausforderung MTB-Marathon

 

Um bei dem vergangenen, hartnäckigen Winter trotzdem auf eine große Anzahl Radkilometer zu kommen, haben zwei Triathleten des MTV Vorsfelde – Kai Leja und Sören Weichert – dieses Jahr einen Schwerpunkt auf das Mountainbike gelegt. Dies ist nicht nur kraftmäßig anspruchsvoller als Rennradfahren, welches sonst erst ab dem Frühjahr auf dem Plan steht, auch an Koordination und Mut werden hohe Anforderungen gestellt.

Zum ersten Mal nahmen beide Sportler auch an der Cross-Country-Serie des MTB-Team-Wolfsburg teil, welche aus mehreren, technisch teils schwierigen Trainingsrennen in Wolfsburg und Umland besteht. Bei allen denkbaren Verhältnissen von Eis und Schnee sowie matschigen Trail- und Wurzelpassagen wurde über den ganzen Winter Kraft und Kondition trainiert.

 

Als „Belohnung“ für das harte Training sollte die Teilnahme an den Harzer MTB-Marathon-Events stehen. Dadurch kann gleichzeitig die aktuelle Form überprüft werden. Den Anfang machte der MTB-Marathon in Bad Harzburg über 57 km und 1.650 Hm. Am 28. April starteten Kai und Sören bei nur 8°C, aber relativ trockener Strecke auf den mit vielen Trailpassagen und giftigen Anstiegen gespickten Parcours. Durch die Streckenbesichtigung eine Woche vorher waren die kniffligen Stellen bereits bekannt, so konnte man sich das Rennen auch besser einteilen. Leider ereilte Kai doppeltes Pech: nach einem Platten schon in der ersten von drei Runden stürzte er in einer darauffolgenden Abfahrt, wobei Helm und Antrieb dermaßen beschädigt wurden, dass an eine Weiterfahrt nicht mehr zu denken war. Sören blieb das Materialglück dagegen treu und er konnte seinen ersten MTB-Marathon in knapp über vier Stunden beenden (4:00:57 Std., Platz männlich: 101.).

 

   

 

Frustriert und als Gelegenheit zur „Revanche“ meldete sich Kai darauf zusammen mit Sören auch beim nächsten MTB-Marathon in Altenau über die Mitteldistanz von 80 km (1.500 Hm) an. Am vergangenen Sonntag erfolgte der Start im Hochharz bei denkbar schlechten Bedingungen: lediglich 4°C und Dauerregen versprachen ein hartes Rennen. Zwei Runden zwischen Altenau, Okertalsperre und Clausthal-Zellerfeld waren zu absolvieren. Und wieder war Kai vom Pech verfolgt: nachdem er eine steile, verblockte Abfahrt noch souverän meisterte, stand er nach einer halben Stunde wieder mit Plattfuß am Wegesrand. Sören zog vorbei und wartete auf den Zeitpunkt, an dem Kai wieder zu ihm aufschließen würde. Doch es dauerte bis zur zweiten Runde, bis er Kai in einer Serpentine von oben erblickte. Die Strecke war derweil komplett aufgeweicht und die Fahrer unter einer dicken Schlammkruste teils bis zur Unkenntlichkeit verdreckt. So wurde nicht nur die Sicht erschwert, der kalte Dauerregen kühlte auch die Muskeln aus und machte die ohnehin schon schweren Wurzeltrails und Anstiege zu einer sehr rutschigen Angelegenheit. Doch beide Fahrer kamen am Ende ohne Sturz ins Ziel, auch wenn Kai am Ende ein kleiner Hungerast ereilte. So fuhr Sören nach schier endlosen 4:43:14 Std. und ca. 8 Minuten vor Kai ins Ziel (Plätze männlich: 63. bzw. 65.).

 

 

 

Die Cross-Country-Vorbereitung im Winter hat sich auf jeden Fall ausgezahlt, die herausfordernden Strecken im Harz erfordern eine hohe Konzentration bei den Trails, die auch nach über vier Stunden Fahrt noch aufrechtgehalten werden muss. Für beide MTVer war es eine spannende Herausforderung, die sicher im nächsten Jahr wiederholt wird.