MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg
Vorsfelde läuft nach der Pause hinterher

Vorsfelde Handball-Drittligist MTV verliert nach guter Anfangsphase bei der MSG Groß Bieberau/Morau mit 22:32.

Von Nico Mohrmann

Miroslav Jovicic (beim Wurf) erzielte zwei Treffer für den MTV Vorsfelde.
Miroslav Jovicic (beim Wurf) erzielte zwei Treffer für den MTV Vorsfelde.
Foto: Joachim Mottl/regios24

 

 

Die Überraschung blieb aus. Aber immerhin eine Halbzeit lang wehrten sich die Drittliga-Handballer des MTV Vorsfelde nach Kräften gegen die MSG Groß Bieberau/Morau. Am Ende unterlag der Tabellenvorletzte auswärts aber dennoch deutlich mit 22:32 (9:13).

Schon im Vorfeld sprach wenig für den MTV. Die Mannschaft aus der Nähe von Frankfurt hatte in der Woche zuvor souverän bei Spitzenreiter Eintracht Baunatal gewonnen. Hinzu kam die lange Fahrt von Vorsfelde bis nach Hessen.

Von Müdigkeit nach der Anreise war bei den Gästen allerdings wenig zu spüren. Im Gegenteil. Die Vorsfelder kamen ordentlich in die Partie und konnten sie mehr als 20 Minuten ausgeglichen gestalten.

In der 23. Minute nahm MTV-Trainer Mike Knobbe seine Auszeit, nicht aber, weil es so schlecht lief. Zu diesem Zeitpunkt stand es 10:9 für die Hausherren. Von da an ging bis zur Pause aber nichts mehr. In den letzten sieben Minuten traf der MTV nicht mehr und ging dann mit einem 9:13-Rückstand in die Pause. „Da hat sich Groß Bieberau besser auf uns eingestellt“, stellte Knobbe fest.

Nach dem Wechsel lief es immer noch nicht richtig. Erst in der 34. Minute traf der MTV wieder durch Tim Johow zum 10:15. Ein Weckruf war das aber nicht mehr. Groß Bieberau zog im Anschluss auf 18:10 davon. Danach fingen sich die Vorsfelder zwar wieder ein wenig, doch eine große Aufholjagd gab es nicht mehr. „In der zweiten Halbzeit hatten wir dann keine Chance mehr. In den letzten 35 Minuten hat Bieberau das super gemacht“, sagte Knobbe.

In den nächsten beiden Spielen geht es zu Hause gegen die Abstiegskandidaten Pirna und Aschersleben. Aber selbst bei zwei Siegen wäre der Klassenerhalt noch relativ weit weg. „Das wird schon sehr schwer, noch unter herauszukommen“, zeigte sich auch Knobbe realistisch.

MTV: Krüger, Brauße – Jovicic (2), Schwoerke (3/2), Johow (5), Basile (3), Groenewold (1), Bock (4), Frerichs (1), Nikolayzik, Schilling (3), Knaack.