MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg
VfB landet sechsten Sieg in Folge

Wolfsburg MTV Vorsfelde II verliert in der Landesliga.

Die Landesliga-Handballer des VfB Fallersleben sind derzeit nicht zu stoppen.
Foto: Lars Landmann/regios24

Der sechste Sieg in Serie: Die Landesliga-Handballer des VfB Fallersleben gewannen in Rhumetal souverän und setzten sich in der Spitzengruppe fest. Der MTV Vorsfelde II unterlag in Münden.

TG Münden II – MTV Vorsfelde II 31:26 (13:15). Die Gäste dominierten über weite Strecken der ersten und auch zweiten Halbzeit das Geschehen. „Wir haben eine bärenstarke erste Hälfte gespielt, so stelle ich mir das vor“, berichtete MTV-Trainer Siggi Klar. „Die Deckung stand gut, das Umschalten hat geklappt und wir haben tolle Tore herausgespielt.“ Bis zur 35. Minute hatten die Eberstädter das Spiel unter Kontrolle. „Dann haben wir innerhalb von zehn Minuten sechs Zeitstrafen erhalten, für Nichtigkeiten“, ärgerte sich Klar. „Das Unterzahlspiel kostet Kraft, teilweise standen wir zu viert auf dem Feld. Und es hat uns völlig den Spielfluss genommen.“ Die TG drehte die Partie, zog bis auf 25:20 davon. „Wir haben uns zu spät gefangen, konnten noch verkürzen, aber nicht mehr ausgleichen“, sagte Klar. „Das ist eine sehr bittere Niederlage.“

MTV II: Lemm, Poley – Bleicher, Feig (5), Fa. Guiret (3), Fl. Guiret, P. Haselhorst (10), S. Haselhorst (1), Kelm (2), Helmsing, Möllring, Rehaag, Wenzel (1), Wosnitza (4).

HSG Rhumetal – VfB Fallersleben 30:35 (15:21). Punktgleich waren beide Teams vor der Partie. Die Gäste hatten das Spitzenspiel stets unter Kontrolle. „Das war ein hochklassiges Spiel, in dem wir über 60 Minuten hellwach und konzentriert waren“, lobte Fallerslebens Coach Uwe Wacker. „Wir konnten uns im ersten Durchgang einen Vorsprung erspielen, den haben wir gehalten. Die Abwehr stand sehr gut.“ Markus Heinecke und Pawel Poplawski stachen aus einem starken Fallersleber Team heraus. „Die Mannschaft hat taktisch diszipliniert gearbeitet, wusste auf alles eine Antwort“, berichtete Wacker. „Jetzt haben wir uns oben festgebissen.“

VfB: Heinecke, Hoch – Georgiev (2), Siemann (2), Tangermann (5), Reitmeier (1), Behrens (10), Frerichs (7), Bichbäumer (1), Timner, Poplawski (6), Rößer, Sperling, Blumberg (1). kis