MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg
Außenseiter VfB will „alles in die Waagschale werfen“

Wolfsburg Fallersleben erwartet den gut gestarteten MTV Vorsfelde II zum ersten Derby in der Handball-Landesliga.

Von Kilian Symalla

Der VfB Fallersleben (blaue Trikots) unterlag am vergangenen Wochenende der HSG Schöningen.
Foto: Danker/regios24

Mit umgekehrten Vorzeichen gehen der VfB Fallersleben und der MTV Vorsfelde II in das erste Lokal-Derby der neuen Saison in der Handball-Landesliga der Männer. Trotz des Heimvorteils sind die Hoffmannstädter Außenseiter. Am Samstag ab 17.30 Uhr empfängt der VfB die Vorsfelder in der Sporthalle am Windmühlenberg.

Noch in der vergangenen Saison war die Rollenverteilung eine völlig andere: Aufstiegsaspirant Fallersleben war der klare Favorit in den Duellen mit der MTV-Reserve, die gegen den Abstieg spielte. Doch der VfB musste zahlreiche Abgänge verkraften, Vorsfelde konnte aufrüsten. Und verfügt mit Christian Bangemann über einen Spieler, der Drittligaformat besitzt. „Christian wird gegen den VfB noch einmal aushelfen, kehrt dann in die erste Mannschaft zurück“, erklärt MTV-Coach Siggi Klar. „Er kann den Unterschied ausmachen, wenn es eng wird. Für uns ist Christian eine riesen Verstärkung.“ Das weiß auch Fallerslebens Trainer Uwe Wacker: „Personell hat der MTV Vorsfelde große Möglichkeiten, der Kader der ersten und zweiten Mannschaft ist stark.“

Dennoch ist man beim VfB entschlossen, den ersten Saisonsieg einzufahren. „Wir werden uns der Aufgabe stellen, kämpfen und alles in die Waagschale werfen“, betont Wacker, der es nach der Auftaktniederlage in Schöningen unbedingt vermeiden will, mit 0:4 Punkten zu starten. Das wäre bereits eine schwere Hypothek, zumal das Programm der Fallersleber nicht leicht ist. „Es wird in den kommenden Wochen nicht leichter. Wir müssen aufpassen, sollten einen Fehlstart vermeiden.“

Einen Traumstart hingegen peilt der MTV an. Bei Aufsteiger Peine holten die Eberstädter die ersten Punkte. Nun wollen sie nachlegen. „Wir gehen mit breiter Brust in das Derby. Die Mannschaft hat mich im Training beeindruckt. Ich bin optimistisch, sehe uns in der Favoritenrolle“, sagt Trainer Klar.

Unterschätzen wird der Trainer den Gegner jedoch nicht. „Fallersleben hatte einen schweren Auftakt in Schöningen. Der VfB verfügt über einen sehr starken Rückraum. Und ein Auswärtsspiel in Fallersleben ist immer schwer“, warnt Klar, der vermutlich auf Torsten Schrader, Felix Michael und Tim Wenzel verzichten muss. Als Ersatz für das Derby kommt Standby-Spieler Julian Kelm in Frage. „Julian war beim Training, hat Bereitschaft signalisiert einzuspringen“, lässt Klar durchblicken.