MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg
(jsc) Einen klaren Sieger gab es im Derby der Handball-Landesliga der Männer: Der VfB Fallersleben setzte sich mit 33:23 gegen den VfL Lehre durch. Der MTV Vorsfelde II verlor mit 23:34 bei der TG Münden II. TG Münden II – MTV Vorsfelde II 34:23 (20:12). Nachdem die MTV-Reserve aufgrund von Verletzungssorgen eigentlich überhaupt nicht nach Münden reisen wollte (WAZ berichtete), nahm die Begegnung schnell den erwartet einseitigen Lauf. Vorsfelde hielt bis zur zehnten Minute mit, dann schlichen sich grobe Fehler ein und Münden zog bis zur Pause davon. „Uns fehlen einfach viel zu viele Spieler, so ist leider kein Blumentopf zu gewinnen“, stellte MTV-Coach Siggi Klar fest. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild, Vorsfelde fehlten die Mittel, an eine Aufholjagd war nicht zu denken. Der Trainer zeigte sich nach der bitteren Niederlage ernüchtert, aber nicht hoffnungslos. Klar: „Uns hat erneut die Durchschlagskraft gefehlt. Nach der Weihnachtspause kann es nur wieder aufwärts gehen.“ MTV II: Klar, Lemm – F. Kelm (6), Großmann (6), Fl. Guiret (3), Fa. Guiret (3), Schneider (3), Kostka (2). VfB Fallersleben – VfL Lehre 33:23 (17:13). „Wir freuen uns sehr über den Derbysieg“, war VfB-Coach Uwe Wacker sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. Fallersleben erwischte den besseren Start, lag von Beginn an in Führung – und sollte diese nie hergeben. „Wir waren mannschaftlich und auch individuell besser“, so Wacker. VfL-Trainer Josch Malcher-Martinson sah das nicht anders: „Im Angriff war das die schlechteste Saisonleistung meines Teams. Gegen Fallersleben hat man so natürlich nicht den Hauch einer Chance“. Nachdem Fallersleben schon mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause gegangen war, wurde der Abstand in der zweiten Hälfte immer größer. Malcher-Martinson: „Ich möchte es nicht als Ausrede gelten lassen, aber die jungen Schiedsrichter haben viele Fehlentscheidungen getroffen“. Wacker konterte die Kritik: „Auch wenn der Sieg vielleicht ein paar Tore zu hoch ausgefallen ist, den Unparteiischen kann man eigentlich keinen Vorwurf machen.“ Ein Sonderlob gab es von beiden Trainern für Hannes Ermisch, den Torhüter des VfB. Er trieb Lehre teilweise zur Verzweiflung. VfB: Ermisch, Yavuz – Manegold, Georgiev (2), Treutler (1), Siemann (6), Jarzombek, Reitmeier (1), Haselhorst (3), Schulenburg (4), Timner (4), Tangermann (8), Behrens (4). VfL: Stradtmann, Hoch, Rokitta – Suppra, Greger (3), Martinson (10), Krahn (4), Bernhagen (1), Langhammer (1), Rudzio (1), Osumek, Feickert (3), Prölß, Jakobitz.
Nichts zu holen: Der MTV Vorsfelde II (r.) verlor deutlich mit 23:34 bei der TG Münden II.Photowerk (gg)
Klare Sache: Der VfB Fallersleben (in Grau) siegte 33:23 im Derby gegen den VfL Lehre.Photowerk (mv)
10.12.2012 / WAZ Seite 29 Ressort: WSPORT