MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg
Dawidowicz warnt vor angeschlagenen Fallerslebern

WOLFSBURG. Der VfB Fallersleben II sinnt in der Handball-Regionsoberliga der Männer auf Revanche. Das Hinspiel gegen Lokalrivale MTV Vorsfelde II verloren die Hoffmannstädter deutlich. Samstag ab 17.30 Uhr (Im Eichholz) hat der MTV Heimrecht.

Eine 23:51-Pleite musste die VfB-Reserve in der ersten Saisonhälfte hinnehmen - die höchste Niederlage bisher für die Fallersleber. Und auch vor dem anstehenden Rückspiel stehen die Chancen nicht allzu gut für den Tabellenletzten. Zuletzt setzte es zwei deutliche Pleiten. Dabei trafen die Fallersleber nur 33-mal.

Im Aufwind befindet sich der MTV. Nach der Niederlage bei Verfolger Peine zeigte der Aufstiegsfavorit die richtige Reaktion. Gegen Spitzenreiter Seesen, Salzgitter und Bad Harzburg fuhren die Vorsfelder ungefährdete Siege ein. Bei zwei Punkten Rückstand auf Platz 1 und einem Spiel weniger kann es der MTV aus eigener Kraft schaffen, die Tabellenführung zurückzuerobern. Vielleicht gelingt dies schon am kommenden Spieltag unter Mithilfe Seesens, das beim Dritten Peine antritt. Daran will MTV-Coach Dariusz Dawidowicz jedoch keinen Gedanken verschwenden. "Wir müssen uns voll auf die Partie gegen Fallersleben konzentrieren. Das ist ein Derby, wir müssen aufpassen", warnt der Trainer. Die Tabellensituation mache das Spiel noch gefährlicher. "Der VfB kann frei aufspielen, er wird hochmotiviert sein und sich revanchieren wollen. Es wird deutlich härter für uns als im Hinspiel", betont Dawidowicz, dem nur Kim Kühlbauch fehlt.    kis

Wolfsburger Nachrichten: 25. Februar 2010, Lokalsport Wolfsburg, Seite 36