MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg

MTV besiegt Spitzenreiter HSG

Handball-Landesliga der Frauen Der VfB verliert in Northeim.

 

Von Dörte Herfarth

 

Wolfsburg. Im Spitzenspiel der Handball-Landesliga der Frauen überzeugte der MTV Vorsfelde mit einer souveränen Leistung, bezwang den Spitzenreiter HSG Göttingen und kletterte damit auf den zweiten Tabellenplatz. Für den VfB Fallersleben gab es auswärts dagegen nichts zu holen.

MTV Vorsfelde - HSG Göttingen 30:28 (15:14). Der Start hingegen verlief alles andere als gut für den MTV. Schnell lagen die Vorsfelderinnen mit 0:3 hinten. "Doch dann fanden wir ins Spiel und über die Stände 2:4 und 4:7 glichen wir auf 7:7 aus und gingen mit einer kleinen Führung in die Pause", berichtete MTV-Trainer Robert Kelm.

Nach der Pause ging es ausgeglichen weiter. Keine der Mannschaften konnte sich absetzen (19:19). Doch die richtige Konsequenz vorm Tor führte dann dazu, dass Vorsfelde zehn Minuten vor Schluss mit 27:21 führte und das Spiel souverän zu Ende brachte. "Die Deckung hat super gestanden. Die einstudierten Abläufe wurden von den Mädels hervorragend umgesetzt", lobte Kelm. "Und auch die Fehlerquote wurde im Gegensatz zu den vergangenen Spielen niedrig gehalten. Das war ein gutes Handballspiel mit dem verdienten Sieg für uns."

MTV Vorsfelde: Jeremias, Schwörke - Steinhoff (6), Fey (8), Fröhlich (2), Wasowicz (1), Koch (4), Schmidt (4), Behrens, Körber (1), Schneider, Losch (2).

Northeimer HC II - VfB Fallerleben 22:16 (9:8). Viele Ausfälle hat der VfB Fallersleben derzeit zu verkraften. "Es gab keine Spielerinnen, die in Northeim nicht angeschlagen war", berichtete VfB-Trainer Frank Ratz. "Wir haben mit Abstand mit der jüngsten Mannschaft bisher gespielt." Die Partie war lange offen. Doch in den entscheidenden Druckphasen fehlte den jungen VfB-Spielerinnen noch die Durchsetzungskraft. "Ich kann ihnen da keinen Vorwurf machen. Das Fehlen unser erfahreneren Spielerinnen war einfach zu massiv", betonte Ratz.

Bereits heute Abend geht es für Fallersleben weiter. Im Nachholspiel trifft der VfB auf die HSG Liebenburg-Salzgitter. Anpfiff ist 20 Uhr. "Die Ansetzung ist äußerst ungünstig", so Ratz, der selbst aus beruflichen Gründen nicht mitfahren kann. Ihn vertritt Jugendtrainer Torsten Feickert.

VfB Fallersleben: Bausewein - Fischer, Steinke (3), Järke (1), Wegener (2), Fanslau (1), Lenau (7), Knape, Sudbrink, Neufer, Wagemann (2), Dobrick.