MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg
Thiele nimmt Vorsfeldes Pleite auf seine Kappe
 
Handball-Oberliga der Männer: Dämpfer für den MTV – 27:34 gegen Braunschweig
(jsc) Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde mussten im Kampf um den Klassenerhalt einen Dämpfer einstecken: Gegen Tabellenführer MTV Braunschweig gab es eine 27:34-(11:20)-Heimpleite.
 
 
 
 

Vorsfelde wirkte vom Start weg nicht wirklich wach, Braunschweig nutzte das gnadenlos aus und war so schon nach zehn Minuten auf 11:3 enteilt. Die Gäste standen in der Defensive solide und konnten sich zusätzlich auf einen starken Torhüter verlassen. Vorsfelde kam kaum zu klaren Aktionen, die schnellen Gegenangriffe der Braunschweiger waren immer wieder erfolgreich – zur Pause war die Begegnung schon entschieden. Zwar verkürzte Vorsfelde nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte zwischenzeitlich auf sechs Treffer Differenz, aber dann zog Braunschweig das Tempo wieder an und kontrollierte die Partie selbst mit der zweiten Garde bis zum Schluss nach Belieben.

„Ich nehme diese Niederlage vollständig auf meine Kappe“, stellte sich Trainer Jürgen Thiele schützend vor seine Mannschaft. „Ich habe das Team nicht richtig eingestellt. Ich habe die Jungs mit dem, was wir spielen wollten, einfach nicht erreicht“, erklärte er weiter. Immerhin: Miroslav Jovicic kehrte nach seiner Knieverletzung in den Kader zurück und traf prompt zweimal, auch Raul Del Pino stellte sich trotz andauernder Wadenprobleme in den Dienst der Mannschaft. Thiele blickt derweil nach vorn: „Wir müssen zusehen, dass wir schnell wieder punkten!“

MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (10), Hartfiel (4), Basile, Schilling (1), Schwoerke (3), Jovicic (2), Michael, Feig, Helmsing (1), Kahler (6), Del Pino.

 

 

Coach Thiele gibt sich die Schuld

 

Sein MTV verliert mit 27:34 gegen den Ersten.

 

 

Vorsfelde. Der leichte Abwärtstrend hat sich verstärkt: Gegen den Oberliga-Spitzenreiter MTV Braunschweig waren die Handballer des MTV Vorsfelde weit davon entfernt, eine Überraschung zu schaffen. In eigener Halle setzte es eine 27:34-(11:20)-Niederlage.

 

Die Partie war bereits nach zehn Minuten fast entschieden. Ein 3:10-Rückstand ist zwar gewöhnlich noch kein Grund aufzustecken. Doch an diesem Samstagabend schien es klar, dass die Vorsfelder nicht wieder zurückfinden würden ins Spiel gegen den Tabellenführer. "Wir haben ohne Kraft und Dynamik gespielt, die Konzentration hat gefehlt", sagte Vorsfeldes Trainer Jürgen Thiele. "Die Partie war nach der schwachen Anfangsphase bereits gelaufen." Dass es zu Spielbeginn so schlecht lief, nahm der Coach auf seine eigene Kappe. "Ich habe die Mannschaft nicht richtig eingestellt", erklärte Thiele, "den Schuh muss ich mir anziehen."

20 der 34 Tore der Gäste gingen auf das Konto von nur drei Spielern: Philipp und Johannes Krause sowie Carl-Philipp Seekamp waren nie zu kontrollieren. "Da haben wir alles falsch gemacht, irgendwas ist in meiner Ansprache nicht so rübergekommen, wie es hätte sein sollen", sagte Thiele. Die Gastgeber fanden kein Mittel, um den Braunschweigern nur ansatzweise Paroli zu bieten. "Dass es schwer werden würde, sie zu schlagen, war klar. Aber ich hätte mir gewünscht, dass wir zumindest 45 Minuten dagegenhalten", kritisierte Thiele. Doch das war nicht der Fall, die Eberstädter ergaben sich ihrem Schicksal. "Da war kein Aufbäumen, das Spiel ist irgendwann nur noch so dahingeplätschert", sagte Thiele.

Ganz unerwartet jedoch kam der schwache Auftritt nicht. Gegen Großenheidorn musste der MTV bereits schwer kämpfen, in Wittingen setzte es eine empfindliche Niederlage. "Es hat sich angedeutet. Wir waren zwischenzeitlich auf einem guten Weg, aber die vergangenen Wochen waren nicht sehr erfolgreich", erklärte Thiele. "Es ist schade, dass wir nun so deutlich gegen Braunschweig verloren haben."

MTV Vorsfelde: Rüger, Krüger - Kühlbauch (10), Hartfiel (5), Basile, Schilling (1), Schwoerke (3), Jovicic (2), Michael, Feig, Helmsing (1), Kahler (6), del Pino. kis

Kein Durchkommen: Der MTV Vorsfelde (links) verlor klar gegen den Spitzenreiter MTV Braunschweig. Foto: regios24/Helge Landmann