MTV 1862 e.V. Vorsfelde, 38448 Wolfsburg, Carl-Grete Str. 41
05363-71347
MTV 1862 e.V. Vorsfelde
Carl-Grete Str. 41
38448 Wolfsburg
Meditation in harmonischer Bewegung

WN-Serie "Sparten des MTV Vorsfelde" (Teil 17) - Beim Taijiquan werden Geist und Körper gestärkt

 

Von Dieter Polte

VORSFELDE. 150 Jahre alt wird Wolfsburgs größter Sportverein in diesem Jahr. Der MTV ist mit seinen 5189 Mitgliedern laut Landessportbund Niedersachsens neuntgrößter Verein. Wir stellen die 27  Sparten vor, von Badminton bis Yoga. Heute: Taijiquan.

Mehrere Millionen Menschen praktizieren weltweit die chinesische Kampfkunst, im MTV sind es 19  Männer und Frauen, die sich in der kleinen Sparte dem chinesischen Schattenboxen widmen. In jüngster Zeit wird es häufig als System der Bewegungslehre oder der Gymnastik betrachtet, das der Gesundheit, der Persönlichkeitsentwicklung und der Meditation dienen kann.

Spartenleiterin Kirsten Böhme bietet im MTV-Center dienstags von 19.45 bis 21.15 Uhr und mittwochs von 8.45 bis 10.15 Uhr Trainingsgruppen an und lädt freitags von 16  bis 17 Uhr zu Übungen für Peking- und Schwertform ein. Die Pekingform ist die waffenlose Form, bei der Waffenform werden Schwert und Stock angeboten. Trainiert wird zumeist in kleinen Gruppen, wobei auch Qigong im Programm ist. "Wir üben die acht Brokate oder die fünf Räder", verrät Böhme.

Die Teilnehmer benötigen beim Sport lockere Kleidung und leichte Schuhe. Die harmonischen Bewegungen werden von fernöstlicher Musik begleitet. "Thai Chi ist Meditation in Bewegung", erklärt die Spartenleiterin. Zweimal im Jahr ist Taiji-Lehrer Thomas Kirchner in der MTV-Sparte Gastdozent.

Da werden Übungen mit dem Taiji-Stock vermittelt. Links und rechts wirbelt der Langstock am Körper der Teilnehmer vorbei. Auch die Partnerform ist an der Reihe. Beim Aneinanderschlagen der Stöcke geht es richtig zur Sache. Feste Formen verhindern jedoch, dass es zu Verletzungen kommt. Letztlich wird die Standfestigkeit geschult, Gleichgewicht, Kondition und Beweglichkeit werden trainiert.

Die Geselligkeit wird im Spartenprogramm nicht vergessen. "Wir gehen zusammen essen", berichtet Kirsten Böhme, "und absolvieren unser Abschlusstraining im Wolfsburger Schlosspark." Feststeht: Mit Taiji wird Stress abgebaut. Man kommt nach hektischen Tagen besser zur Ruhe. Zum Vorteil ist auch, dass die erlernten Übungen zu Hause trainiert werden können. Sie stärken Geist und Körper.

Rosa Hoppe (von links), Birgit Müller, Maria Deutsch, Heinz Mlodystach und Manfred Redmann üben sich beim Schwerttraining. 

6.JPG

Foto: regios24/Anja Weber

Wolfsburger Nachrichten: 21. Juli 2012, Wolfsburg Lokales, Seite 14