Am Samstag steht eine Telefonkonferenz zwischen Verband und Vereinen an – Freiwillige Aufstiegsrunde zur 3. Liga als Alternative?

Wolfsburg. Der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) hält an seinem Plan fest, den Spielbetrieb in den Ober- und Verbandsligen zwischen Anfang und Mitte März wieder aufzunehmen und als Einfachrunde (ohne Rückspiele) fortzusetzen. Am Samstag tauscht sich der Verband in einer Telefonkonferenz mit den Vereinen aus, dabei soll auch ein möglicher Saison-Abbruch besprochen werden. Diesen sehen die heimischen Trainer mittlerweile als nahezu unausweichlich an. In diesem Falle könnte es eine freiwillige Aufstiegsrunde geben, um die Aufsteiger für die 3. Liga zu ermitteln.

VfB Fallersleben

„Ich würde es begrüßen, wenn man etwas entscheiden würde. Und man kann nicht entscheiden, dass man irgendwann wieder spielen möchte, denn es ist nicht absehbar. Man kann aber entscheiden, dass die Saison abgebrochen wird, und dann hätten alle Vereine eine Sicherheit“, sagt Fallerslebens Trainer Mike Knobbe. Eine freiwillige Aufstiegsrunde, um im Falle eines Saison-Abbruchs die Teilnehmer für die 3. Liga zu ermitteln, kann Knobbe sich grundsätzlich vorstellen: „Ich weiß, dass meine Jungs gerne Wettkämpfe bestreiten würden, aber sollten wir dafür überhaupt infrage kommen, müssten wir das als Mannschaft erst einmal besprechen.“

MTV Vorsfelde

Auch Vorsfeldes Trainer Daniel Heimann hält die Saison-Fortsetzung für unrealistisch. „Wir werden uns wohl alle mit dem Thema Saison-Abbruch auseinandersetzen müssen. Es ist gut, ein Konzept in der Tasche zu haben, falls die Fortsetzung doch möglich sein sollte, aber es rückt immer weiter in die Ferne.“ Gegen eine Teilnahme an einer freiwilligen Aufstiegsrunde würde Vorsfelde sich „nicht wehren. Wir sind immer daran interessiert, oben mitzuspielen. Ob wir aufsteigen könnten, das würde neben den sportlichen Voraussetzungen aber auch von wirtschaftlichen Faktoren abhängen.“

VfL Wolfsburg

Auch Oliver Bült glaubt nicht an eine Saison-Fortsetzung. „Es ist schön, dass der Verband diesen Wunsch hat, aber aus meiner Sicht ist es nicht umsetzbar“, sagt der Trainer der Oberliga-Damen des VfL Wolfsburg. Zu einer möglichen Teilnahme an einer Aufstiegsrunde wollte Bült sich nicht äußern, dies müsse erst innerhalb des Vereins besprochen werden. Er merkte nur an, dass die 3. Liga „zwei Klassen stärker“ sei und für einen Aufstieg auch der wirtschaftliche Rahmen passen müsse. hk

Wolfsburger Allgemeine, Seite 29, 29.01.2021