Es geht endlich los: Die Wolfsburger Schulmodernisierungsgesellschaft (WSM) führt für 19,5 Millionen Euro am Schulzentrum Vorsfelde und am Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) Sanierungsarbeiten durch. Allein 18 Millionen Euro davon sind für das Vorsfelder Schulzentrum.

Vorsfelde

Diese Investition ist heiß ersehnt: Die Wolfsburger Schulmodernisierungsgesellschaft (WSM) führt für 19,5 Millionen Euro am Schulzentrum Vorsfelde und am Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) Sanierungsarbeiten durch. Stadträtin Iris Bothe freut sich: „Alle haben lange darauf gewartet und es ist gut, dass die Arbeiten am Schulzentrum jetzt starten. Gemeinsam mit den Arbeiten am THG werden damit zwei Schulgebäude zukunftsfähig aufgestellt.“ Besonders positiv sei die Sanierung der Sporthallen, davon profitiere der Schulsport, aber auch der Vereinssport.

Mit Beginn der Sommerferien starten die Arbeiten am Schulzentrum Vorsfelde. Das umfangreiche Maßnahmenpaket umfasst die Schwerpunkte Flachdachsanierung (Hagelschaden), erweiterter Brandschutz, Sanierung der Heizungsanlagen und der Schulsporthallen bis Ende 2024. Die Kosten der Gesamtmaßnahme im Schulzentrum betragen rund 18 Millionen Euro.

Sanierung erfolgt in fünf Bauabschnitten

Die Sanierungsmaßnahme erfolgt in fünf Bauabschnitten – aus Rücksicht auf Schul- und Sportbetrieb. Die ersten beiden Bauabschnitte umfassen die Flachdachsanierung (inklusive Notentwässerung) der Gebäude D / E / F / G / K, sowie der Aula, außerdem gibt es Fassadenarbeiten am Gebäude F.

Diese Arbeiten sollen einschließlich der vollständigen Sanierung der Wärmeversorgungsanlagen bis Ende 2021 fertig sein. Im weiteren Verlauf des Projekts wird der Brandschutz in allen Gebäude der Haupt-, Real- und Förderschule sowie des Gymnasiums am Standort in enger Abstimmung mit der Feuerwehr verbessert und geltendem Baurecht angepasst. Die Arbeiten dauern voraussichtlich ein Jahr, bis Ende 2022 soll alles fertig sein.

„Herausragende Kooperation“

Marc-Frederik Augath, Hendrik Puls und Christoph Andacht, Geschäftsführung der WSM versprechen: „Wir werden das Aufgabenpaket gemeinsam mit den Schulen bewältigen. Letztlich sind wir froh, dass die Arbeiten nun vor Ort beginnen und danken den Schulen schon im Voraus für das Verständnis und die herausragende Kooperation.“

Danach werden die Sporthallen saniert. Davon ist auch die große Dreifeld-Sporthalle, die auch von den Handballern des MTV Vorsfelde als Trainings- und Wettkampfhalle genutzt wird, betroffen. Die muss ab Mitte 2022 für eineinhalb Jahre geschlossen werden. Die Wiedereröffnung ist Anfang 2024 geplant.

WAZ, 22.07.2021