Bänderriss: Bei Handballer Nick Weber bestätigten sich Befürchtungen. Aber es hätte auch schlimmer kommen können. © Boris Baschin

Glück im Unglück und das gleich doppelt für die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde. Eine Hiobsbotschaft war es aber trotzdem auch: Torwart Nick Weber fällt erst einmal verletzt aus.

Bitterer Schlag für Nick Weber, den Torwart von Handball-Oberligist MTV Vorsfelde. Der Keeper hatte sich beim Benefizspiel zwischen Vorsfelder Handballern und den SSV-Fußballern am vergangenen Sonntag ohne gegnerische Einwirkung am Knöchel verletzt. Jetzt ist klar: Ein Außenband ist wohl durch. „Eine genauere Diagnose folgt noch“, so MTV-Coach Daniel Heimann. „Aber so, wie es aussieht, ist es maximal ein Außenband, das kann konservativ ausheilen und wenn es gut läuft, kann er in zwei Wochen schon wieder seinen Oberkörper trainieren. Er sollte uns also nicht allzu lange fehlen. Dennoch ist das bitter für ihn.“

Das zweite Glück in diesem Unglück: Vorsichtshalber hatte der MTV vor kurzem mit Niklas Hoch noch einen dritten Torwart zu Weber und Thomas Krüger verpflichtet. „Das zahlt sich also gleich aus“, so Heimann. Denn so kann die Mannschaft weiterhin mit hoher Qualität auf zwei gehütete Tore trainieren. Weber allerdings, für den das Benefizspiel ganze zwei Minuten gedauert hatte, bleibt damit der Pechvogel. In der vergangenen Saison hatte er sich gleich im ersten Spiel eine Muskelverletzung zugezogen, kam bis zum Corona-bedingten Saison-Abbruch gar nicht mehr zum Einsatz.

Der MTV bestreitet am Samstag (14.30 Uhr) bei der U23 des Bundesligisten SC Magdeburg sein erstes Handball-Testspiel der Saisonvorbereitung. „Allerdings nicht mit dem Top-Kader“, so Heimann. „Denn viele Spieler fehlen wegen Urlaubs.“ Was ihn freut: „Magdeburg stellt uns die Halle vor der Partie schon zur Verfügung, so dass wir vor dem Spiel dort noch eine Trainingseinheit absolvieren können.“

Wolfsburger Allgemeine, 28.07.2021