Anstregendes Wochenende liegt hinter beiden Teams – Fallersleben mit zwei Spielen in zwei Tagen – Vorsfelde legt Grundstein in Trainingslager

Zwei Spiele in zwei Tagen: Fallersleben und Coach Knobbe.

Wolfsburg. Die Vorbereitung auf die anstehende Saison in der Handball-Oberliga läuft bei den heimischen Vertretern VfB Fallersleben und MTV Vorsfelde auf Hochtouren. Damit beide Teams für den Saisonstart am 18. September bestmöglich gewappnet sind, haben die Mannschaften am vergangenen Wochenende noch mal extra viel geschuftet.

VfB Fallersleben

Am vergangenen Donnerstag wollte das Team von Trainer Mike Knobbe eigentlich gegen den SV Oesbisfelde testen, „der hat uns aber wegen Personalmangels abgesagt“, erklärt der VfB-Coach. Stattdessen ging’s am Freitag gegen den HSV Warberg/Lelm, Fallersleben gewann 34:23. „Beide Mannschaften sind nicht in voller Montur angetreten, die Jungs haben das aber gut gemacht, haben 60 Minuten durchgezogen.“ Stark: Neuzugang Paul Hoffmann hatte eine 100-prozentige Trefferquote (9/9). Knobbe lobt: „Er hat einen stabilen Eindruck gemacht.“

Am Samstag ging’s nach einer Trainingseinheit direkt gegen den MTV Groß Lafferde. Zwei Spiele in zwei Tagen. Beim 28:21 „waren die Beine schon schwer, die Spieler waren etwas müde“, sagt der Trainer. „Wir hatten gegen Groß Lafferde viele technische Fehler, aber das war auch der Belastung geschuldet. Gegen Warberg sah das deutlich besser aus, ich bin aber zufrieden.“ Einziger Wermutstropfen: „Die Urlaubszeit ist ein kleines Manko. Dadurch fehlen ein paar Spieler und man kann sich nicht richtig einspielen.“

Bevor am 18. September der TV Stadtoldendorf zu Gast sein wird, gibt’s noch drei bis vier weitere Tests für Fallersleben. Am Donnerstag geht’s gegen die HG Elm, am Samstag kommt es zum „Rückspiel“ gegen Groß Lafferde, am 4. September spielt der VfB gegen Oebisfelde und am 9. oder 10. September soll es noch gegen den MTV Braunschweig II gehen. Knobbe: „Wir sind da noch in der Klärung, das sieht aber gut aus.“

MTV Vorsfelde

Hinter den Vorsfeldern liegt eine vollgepackte Woche, mit einem vollgepackten Trainingslager am Wochenende. „Wir hatten in der vergangenen Woche neun Trainingseinheiten und ein Testspiel“, zählt Coach Daniel Heimann auf. „Das war eine lange und intensive Woche, aber wir sind uns was die Kommunikation betrifft näher gekommen, das war das Ziel.“ Wichtig: Bis auf Marius Schwarz, der wegen einer Fuß-OP ein, zwei Wochen ausfällt, waren alle mit an Bord. Auch die zuletzt verletzten Ayke Donker und Nick Weber waren dabei. Bitter: Jakob Nowak hat sich an der Kniescheibe verletzt. Heimann: „Wir müssen abwarten, was da genau ist.“

Zum Abschluss des Trainingslagers, das der MTV zusammen mit seiner zweiten Mannschaft absolviert hat, sollte dann eigentlich am Sonntag ein Testspiel gegen den MTV Braunschweig II steigen. „Die haben uns aber am Mittwoch kurzfristig abgesagt“, berichtet Heimann. „Ich habe dann die halbe Nation abtelefoniert, um noch einen Gegner zu finden. Die HG Elm hat sich dieser Aufgabe dann mit einem dezimierten Kader gestellt, dafür sind wir sehr dankbar.“

Das Duell hat der MTV 25:21 gewonnen. „Wir haben den Fokus aufs Angriffsspiel gelegt, wollen Neuzugang Hannes Bransche bestmöglich einbinden“, sagt der MTV-Coach. „Nach den Einheiten war aber der Kopf müde und die Beine schwer. Unsere Abschlüsse waren nicht so präzise. Aber das war auch das Ziel: Etwas über das Limit hinauszugehen.“ Grundsätzlich habe das gut geklappt. Heimann lobt: „In der zweiten Halbzeit haben wir nur sieben Gegentore bekommen, zwei davon waren Siebenmeter.“ Weiter geht es jetzt am Samstag gegen Warberg/Lelm, dann geht’s zum Engelbart-Cup in Delmenhorst (3./4. September) und am 10.September gegen Oebisfelde. „Das Wochenende vor dem Saisonstart haben wir uns bewusst noch mal frei gelassen.“

Wolfsburger Allgemeine, Seite 32, 25.08.2021, Benno Seelhöfer