Die Oberliga-Handballer gewinnen ein Vorbereitungs-Turnier in Delmenhorst. Die Keeper Nick Weber und Niklas Hoch werden zu Matchwinnern.

Der MTV Vorsfelde bejubelt den Turniersieg.  Privat Privat

Vorsfelde Balsam für die Seele und ein deutliches Signal an die Oberliga-Konkurrenz: Die Handballer des MTV Vorsfelde feierten in Delmenhorst einen Turniersieg, der zum genau richtigen Zeitpunkt kommt. Zwei Wochen vor dem Saisonstart sind die Eberstädter auf Kurs.

Rücksetzer gab es genug für den MTV Vorsfelde. Der Oberligist musste lange auf den ersten Testspielsieg warten, was auch dem Umstand geschuldet war, dass die ersten Testspielgegner namhaft und höherklassig waren. Hinzu kamen personelle Sorgen. So zog sich Stammtorwart Nick Weber einen Bänderriss zu und der hochkarätige Neuzugang Michel Sperling brach sich den Mittelhandknochen. Während Weber bereits wieder fit ist, musste Sperling beim Einladungsturnier in Delmenhorst aussetzen.

Mit fünf Oberligisten und einem Verbandsligisten war das Turnier stark besetzt. Gespielt wurde im System „Jeder-gegen-Jeder“, die Partien dauerten 30 Minuten. Zum Auftakt am Freitagabend traf der MTV auf Verbandsligist TV Neerstedt (21:9). „Das war ein dankbarer erster Gegner. Wir haben gut ins Turnier gefunden“, berichtete Vorsfeldes Kapitän Marius Thiele. Direkt im Anschluss ging es gegen die SG Achim/Baden weiter. Vorsfelde legte nach, schloss den ersten Turniertag mit einem 17:13-Erfolg ab.

Zur Belohnung bestellten sich die „Razorbacks“ Pizza ins Hotel. „Das war ein schöner Ausklang des Freitags“, sagte Thiele. Als Team sei man durch den Delmenhorst-Trip noch enger zusammengewachsen. „Das Wir-Gefühl ist gestärkt worden“, berichtete Trainer Daniel Heimann. An Tag 2 des Turniers setzten die Vorsfelder ihren Siegeszug fort – wenn auch am „Grünen Tisch“: Die HSG Nienburg konnte wegen personeller Probleme nicht antreten, die Partie ging mit 5:0 an den MTV. Gegen Gastgeber Delmenhorst wurden die Eberstädter dann ausgebremst. Mit 12:12 trennten sich die Teams. Das letzte Turniermatch gegen den HC Bremen gewannen die „Razorbacks“ mit 15:9, so sicherten sie sich Tabellenplatz 1. Doch der Titel war das noch nicht. Der wurde in einem Finale ausgespielt: Gruppenerster gegen zweiter, Vorsfelde gegen Delmenhorst.

Wie schon in der Vorrunde endete die Begegnung unentschieden, 17:17 diesmal. Im Siebenmeter-Werfen avancierten die MTV-Keeper Weber und Niklas Hoch zu den Matchwinnern. Beide Torhüter hielten je einen Siebenmeter und machten den Titelgewinn der Vorsfelder perfekt. Heimann war glücklich: „Die Mannschaft hat leidenschaftlich und mutig gespielt, mentale Reife gezeigt. Das war genau der richtige Test. Wenn wir so auftreten, spielen wir oben mit in der Oberliga.“

Wolfsburger Nachrichten, Seite 22, 06.09.2021