Faustball – 2. Liga: Trainer Kuwert-Behrenz gegen Coesfeld unzufrieden

Ein Sieg, eine Niederlage: Vorsfeldes Faustballer (l.)Gerewitz

Hannover. Mit einem Sieg und einer Niederlage haben sich die Faustballer des MTV Vorsfelde in die Winterpause der 2. Bundesliga verabschiedet. In Hannover gab es zum Rückrundenstart gegen Gastgeber TuS Empelde erneut einen 3:1-Erfolg, gegen die SG Coesfeld 06 folgte dann ein 0:3, bereits das Hinspiel hatte der MTV mit 2:3 verloren. In der Tabelle bleibt Vorsfelde im Neunerfeld Siebter.

MTV Vorsfelde – TuS Empelde 3:1 (7:11, 11:6, 11:5, 12:10). Wieder einmal kam Vorsfelde schwer aus den Startlöchern, der erste Satz ging an den Gastgeber. Dann fand der MTV aber ins Spiel und brachte die Partie zwar ziemlich effektiv – aber auch glanzlos – über die Bühne. Knapp wurde es nur beim 12:10 im vierten Durchgang.

MTV Vorsfelde – SG Coesfeld 06 0:3 (9:11, 9:11, 5:11). Es bleibt dabei: Coesfeld liegt dem MTV nicht. Die glatte Niederlage spricht eine deutliche Sprache. „Gefühlt hatte die Mannschaft schon vor Spielbeginn verloren – mit so wenig Selbstvertrauen und Mut trat sie auf“, sagte der MTV-Trainer Frank Kuwert-Behrenz und fügte hinzu: „Zugegeben, die SG aus Coesfeld ist unangenehm zu bespielen, aber wir fanden wieder einmal leider nicht ansatzweise statt und hatten keine Mittel, um der klaren Niederlage zu entgehen. Die Punkte hätten uns gut zu Gesicht gestanden…“

Zumal es für Vorsfelde am ersten Spieltag nach der Winterpause am 21. Januar (15 Uhr) nach Wangersen geht, wo der gastgebende Tabellenzweite und der verlustpunktfreie Spitzenreiter SV Moslesfehn auf die Eberstädter warten. In der Hinrunde hatte Vorsfelde gegen Wangersen knapp mit 2:3 das Nachsehen, im Duell mit Moslesfehn (0:3) gab’s keinen Stich.

Wolfsburger Allgemeine, Seite 29, 15.12.2021