22:19 im Derby! Vorsfeldes Handballer gewinnen in Helmstedt

Derby-Sieg für die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde: Bei den HF Helmstedt/Büddenstedt gab’s einen 22:19-Sieg. Für jede Menge Unterstützung sorgten unter anderem auch die mitgereisten Fußballer des SSV Vorsfelde.

Machte ein starkes Spiel in Helmstedt: Vorsfeldes Michel Sperling (M., hier gegen Söhre).
Machte ein starkes Spiel in Helmstedt: Vorsfeldes Michel Sperling (M., hier gegen Söhre).  © Boris Baschin

Weitere zwei Punkte für den MTV Vorsfelde: Der Handball-Oberligist gewinnt bei der HF Helmstedt/Büddenstedt mit 22:19 (12:12). „Ich bin sehr zufrieden mit nur 19 Gegentoren – und es war ein Derby“, sagt MTV-Coach Daniel Heimann.

Aus privaten Gründen fehlte den Vorsfeldern Thorben Günther, dafür seit Langem wieder das erste Mal mit dabei war Keeper Marius Krüger als dritter Mann im Tor. Durch die nun geltende 3G-Regel durfte Krüger wieder mitspielen. Aber auch die Helmstedter hatten eine volle Bank, obwohl sie das im Vorfeld anders kommuniziert hatten. Die vielen mitgereisten Zuschauer unterstützen ihr Team tatkräftig. Auch die Fußballer des SSV Vorsfelde waren mit angereist, um den MTV anzufeuern. Mit dem SSV hat der MTV eine Partnerschaft, auch die Handballer unterstützen die Fußballer bei deren Spielen.

In einer sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit konnte sich kein Team absetzen. Immer wieder scheiterten die Gäste an Steffen Klauß, dem sehr gut aufgelegten Torhüter der Helmstedter. „Ob es Tempogegenstöße waren oder frei erarbeitete Durchbrüche, Klauß war immer zur Stelle“, sagt Heimann. „Wir haben den Torhüter unterschätzt und dadurch viele Chancen, bei denen wir frei durch waren, liegen gelassen. Ansonsten hätte das Ergebnis am Ende auch anders ausgesehen.“ Klauß wurde vom Mediateam als bester Spieler des Derbys gewählt.

Nach der Pause führte der MTV das Spiel an, schaffte es aber nicht, sich deutlich abzusetzen. „Ich bin mit der Einstellung meines Teams zufrieden, aber nicht mit der Schwäche im Abschluss“, bemängelte der MTV-Coach. Erwähnenswert war erneut die Leistung von Michel Sperling. „Er ist ein Arbeitstier und hat wieder einmal ein tolles Spiel gemacht“, lobte Heimann.

Vorsfeldes nächster Gegner ist der TV Stadtoldendorf, der am Samstag (18.30 Uhr) zu Gast sein wird. Das Hinspiel gewann der MTV deutlich mit 34:26. Heimann ist sich sicher: „Wir wollen und werden unsere Siegesserie fortsetzen.“

MTV: Weber, Hoch, Krüger – Aselmann, Bransche (4), Mbanefo (3), Frädermann (6), Schwarz (2), Sievert (2), M. Thiele (2), Sperling (2) J. Thiele, Frerichs (1).

Kerstin Geffers, Wolfsburger Allgemeine/Aller-Zeitung