Paris/Vorsfelde Im dritten Anlauf war Giovanna Scoccimarro, Nummer 4 der Welt vom MTV Vorsfelde, erstmals auf einem richtig guten Weg, beim Grand Slam in Paris etwas mitzunehmen. Die 24 Jahre alte Olympia-Bronzemedaillengewinnerin erreichte in Frankreich das Halbfinale – doch dort konnte sie verletzungsbedingt nicht mehr antreten, weil sie sich zuvor im Wettkampf eine Verletzung am rechten Knie zugezogen hatte.

Giovanna Scoccimarro
Vorsfelder Judo-Ass verletzt sich.

In den Jahren zuvor war Scoccimarro in Paris in Runde 1 und Runde 2 ausgeschieden. Dieses Mal lief’s besser für das MTV-Ass, das zunächst Katarzyna Sobierajska (Polen) und dann im Poolfinale das französische Talent Kaila Issoufi (20) besiegte. Doch in diesem Kampf passierte es: Als sich beide in der Verlängerung (Golden Score) am Boden duellierten, verletzte sich Scoccimarro am rechten Knie. Zwar hielt sie weiter durch und sicherte sich sogar noch den Sieg. Doch danach war Schluss für die Olympia-Fünfte im Einzel.

Weder zum Halbfinale gegen Saki Niizoe noch zum Kampf um Bronze gegen Joko Ono (beide Japan) trat Scoccimarro an. Sie wurde so Fünfte und nahm immerhin noch einige Weltranglisten-Punkte mit. Ihrr Aufgabe dürfte zunächst einmal eine Vorsichtsmaßnahme gewesen sein. Denn Paris, wo auch die Olympischen Spiele 2024 stattfinden, ist noch kein Olympia-Qualifikationsturnier. Die beginnen erst im Juni. Ob Scoccimarro schon ab dem 17. Februar wieder wie geplant beim Grand Slam in Tel Aviv antreten kann, werden erst noch Untersuchungen zeigen müssen. Am Montag soll’s ein MRT geben.

Wolfsburger Nachrichten 07.02.2022 Seite 34