Bekam Olympia-Grüße per Video von ihrem Verein: Giovanna Scoccimarro. © Florian Petrow (1)/MTV Vorsfelde Screenshot (1)



Einmal MTV Vorsfelde, immer MTV Vorsfelde: Olympia-Starterin Giovanna Scoccimarro blieb immer treu, ihr Klub schickte ihr gute Tokio-Wünsche – und die Judo-Sportlerin reagierte sofort.

Kaum hatte sie es gesehen, da hatte sie sich auch schon bei allen Teilnehmern bedankt – trotz nahender Abreise zu Olympia, trotz Aufregung im Vorfeld: So ist sie halt, Giovanna Scoccimarro vom MTV Vorsfelde. „Ein Vorbild, eine Persönlichkeit, die nie den Kontakt zur Basis verloren hat,“ so MTV-Vorstandsmitglied Fabian Gerwich Vandrey. Und deshalb hatte sie die geballte Ladung gute Wünsche per Video von ihrem Stammverein für ihre Reise nach Tokio bekommen.

Wolfsburgs Top-Judoka hat das Olympia-Ticket gelöst, könnte nach den VfLern Frank Wieneke (1984 Gold, 1988 Silber) und Klaus Glahn (1972 Silber) mal wieder ein Olympische Judo-Medaille in die Stadt holen. Sie startet in der Klasse bis 70 Kilo in Tokio. Vandrey erklärt: „Wir hatten uns überlegt, was wir ihr noch mit auf den Weg geben können, sie hatte zuletzt ja kaum Zeit, bei uns reinzuschauen. Wir wussten, dass sie auf Instagram und in anderen sozialen Medien unterwegs ist, sich alles anschaut, da haben wir uns gedacht, wir produzieren ein Video.“

Gesagt, getan. Und da waren die Judoka, aber auch andere Klubmitglieder mit Feuereifer bei der Sache. Nicht ohne Grund. Vandrey: „Giovanna hat nie den Draht zu ihrem MTV verloren, obwohl sie in Hannover wohnt, trainiert und viel international unterwegs ist.“ Ab und an schaut sie beim Training vorbei, wo langjährige Weggefährten und -gefährtinnen immer noch dabei sind. Trainerin Lisa Lachetta etwa sprach für die Gruppe die Grußbotschaft, Anna Lachetta erinnert an zwei Begebenheiten der gemeinsamen Wettkampfzeit, alle wünschten Glück im Kampf um Olympische Medaillen, dann warfen die versammelten MTV-Nachwuchs-Judoka ihre Gürtel in die Luft, auf dass die guten Wünsche die Vorzeigesportlerin auf ihrem Flug begleiten.

Eine Trainingsgruppe aus dem Functional Training gab ihr auch eine Botschaft mit auf den Weg – und das österreichische MTV-Urgestein Gerald Polster sowie der Vorstand um Lutz Hilsberg, Daniela Kluge, Sabine Sluga und Vandrey. Das Video wiederum hatte Felix Schwarz zusammengestellt, Praktikant beim MTV. „Fantastisch gemacht“, so Vandrey. „Vorige Woche und am Montag waren die Aufnahmen, am Donnerstag haben wir es ihr geschickt. Am Abend kam schon Giovannas Reaktion.“ Nicht so überraschend. Eher typisch – so ist sie halt die bodenständige Medaillenhoffnung aus Lessien.

WAZ, 16.07.2021