Dieses Duell könnte es in Pool D der Klasse bis 70 kg in Tokio erneut geben: Vorsfeldes Giovanna Scoccimarro (rechts) und Japans Gold-Hoffnung Chizuru Arai. Revierfoto imago images

Das Vorsfelder Judo-Ass greift am Mittwoch bei ihrer Olympia-Premiere nach einer Medaille.

Tokio/Vorsfelde Womöglich wird Giovanna Scoccimarro am Dienstag noch eine große Bürde genommen. Martyna Trajdos (bis 63 Kilogramm) und Dominic Ressel (bis 81 kg) sind an diesem Dienstag noch vor der Top-Judoka des MTV Vorsfelde dran. Doch an den ersten drei Wettkampftagen war die Bilanz des deutschen Judo-Bunds alles andere als rosig. Kein Athlet kam über den Auftaktkampf hinaus.

Besonders bitter verlief der Montag: Mit Theresa Stoll (bis 57 kg) verabschiedete sich die WM-Dritte und erste große Medaillenhoffnung des DJB überraschend nach dem Auftaktkampf gegen die frühere Junioren-Weltmeisterin aus Georgien, Eteri Liparteliani. Auch Igor Wandtke (bis 73 kg), der wie Scoccimarro am Stützpunkt in Hannover trainiert, schied sofort aus. Fünf Athleten – kein einziger Sieg und weit weg von den Medaillenrängen.

Es kann sein, dass das bis zum Mittwoch so bleibt. Für Scoccimarro soll es in der Klasse bis 70 kg dann aber anders laufen. Die 23-Jährige, die aus Ehra-Lessien im Landkreis Gifhorn stammt, hat eine Medaille bei ihren ersten Olympischen Spielen fest ins Visier genommen. Leicht wird es allerdings auch für die Vorsfelderin nicht. Elvismar Rodriguez aus Venezuela ist die Nummer 17 der Welt, Scoccimarro steht an Position 9. Für ein Duell in der Auftaktrunde ist das schon eine Hausnummer, beide treffen zum ersten Mal aufeinander.

Im Anschluss geht es vermutlich gegen die Australierin Aoife Coughlan, gegen die Scoccimarro zuletzt bei der WM in Budapest in einem epischen Kampf nach 12:50 Minuten verlor. Schafft die Vorsfelderin die ersten beiden Duelle, kommt es im Viertelfinale vermutlich zum Duell mit der zweifachen Weltmeisterin aus Japan, Chizuru Arai, die das MTV-Ass bisher drei Mal besiegte.

Gewinnt die 23-Jährige die ersten beiden Kämpfe, hätte sie auch im Falle einer Niederlage gegen Arai noch über die „Trostrunde“ die Chance auf Bronze. Doch erst einmal zählt ohnehin der erste Kampf. Die Vorsfelderin hat dabei die Angewohnheit, sich nicht zu früh von der Auslosung verrückt machen zu lassen. Und dann schaut sie ohnehin nur von Kampf zu Kampf.

Scoccimarros Auftaktkampf ist der elfte auf Matte 1 im Nippon Budokan von Tokio und für 5.05 Uhr deutscher Zeit angesetzt, in Japan ist man sieben Stunden voraus. Eurosport überträgt ausführlich, zum Teil aber kostenpflichtig. Das ZDF ist via Internet-Livestream von 9.55 Uhr zumindest bei den Medaillenentscheidungen dabei.

Wolfsburger Nachrichten, 27.07.2021 Seite.28