Im Achtelfinale besiegte Giovanna Scoccimarro (in weiß) die Australierin Aoife Coughlan.
Foto: Harry How / Getty Images

Vorsfeldes Judo-Ass siegt sich bei den Olympischen Spielen ins Viertelfinale, scheitert dort an Japans Gold-Favoritin. Um 10 Uhr geht’s weiter.

Der Traum von Gold platzte für Giovanna Scoccimarro im Viertelfinale der Olympischen Spiele im Judo-Mutterland Japan. Im altehrwürdigen Nippon Budokan verlor das Judo-Ass des MTV Vorsfelde in der Runde der letzten Acht gegen die Lokalmatadorin und Favoritin in der Klasse bis 70 Kilogramm, Chizuru Arai.

Bis dahin hatte Scoccimarro, die aus Ehra-Lessien im Kreis Gifhorn stammt, einen ganz starken Start erwischt. Gegen Elvismar Rodriguez aus Venezuela ging Scoccimarro früh mit einer Fußtechnik in Führung, die als Waza-Ari gewertet wurde. Obwohl sie später noch eine Verwarnung (Shido) kassierte, brachte sie den Auftaktsieg über die Zeit.

Im Achtelfinale wartete dann die Australierin Aoife Coughlangegen die Scoccimarro nach einem mehr als zwölf Minuten dauernden Kampf bei der WM frühzeitig ausgeschieden war. Doch dieses Mal zeigte sich die Vorsfelderin viel aktiver und hochkonzentriert. Mit einer Beinsichel hatte die Vorsfelderin Coughlan bereits nach 65 Sekunden auf der Matte – Sieg durch Ippon. Scoccimarro ballte die Faust, verbeugte sich und ballte sie noch mal.

Gegen Chizuru Arai (in weiß) platzte der Traum von Gold im Viertelfinale. Dennoch hat Giovanna Scoccimarro noch die Chance auf eine Olympia-Medaille. 
Foto: JACK GUEZ / AFP

Im Poolfinale ging es fast schon wie erwartet gegen die Favoritin aus Japan. Scoccimarro hielt gut mit, hatte auch ihre Chancen, um zum Wurf anzusetzen. In den letzten 60 Sekunden gelangen Arai dann zwei Wertungen, mit denen sie sich den vorzeitigen Sieg schnappte.

Für die vier Viertelfinal-Verliererinnen ist das Turnier im Judo allerdings noch nicht vorbei, es geht in eine Trost- oder Hoffnungsrunde, in der mit zwei Siegen zumindest noch Bronze drin ist. Scoccimarros Weg zu Bronze bei ihren ersten Olympischen Spielen führt nun über die Griechin Elisavet Teltsidou und im Fall eines Sieges über eine der zwei Halbfinal-Verliererinnen.

Die Trostrunde ist für 10 Uhr angesetzt. Das ZDF überträgt via Livestream laut Plan von 9.55 Uhr an die Entscheidungen. Eurosport zeigt die Judo-Wettkämpfe kostenpflichtig via Stream.


Wolfsburger Nachrichten, 28.07.2021