Stadtoldendorfs Fehlstart macht es für Handball-Oberligist MTV nicht einfacher.

Lars Hoffmann und der MTV Vorsfelde sind am Sonntag in Stadtoldendorf zu Gast. Der TV galt als großer Titelkandidat, steckt allerdings nach fünf Spielen ohne Sieg im Tabellenkeller fest.                                              <b>Sebastian Priebe</b>                                              regios24
Lars Hoffmann und der MTV Vorsfelde sind am Sonntag in Stadtoldendorf zu Gast. Der TV galt als großer Titelkandidat, steckt allerdings nach fünf Spielen ohne Sieg im Tabellenkeller fest. Sebastian Priebe regios24

Von Kilian Symalla

Vorsfelde Der TV 1887 Stadtoldendorf war als Meisterschaftkandidat angetreten, findet sich nach fünf Spieltagen auf Platz 13 der Handball-Oberliga wieder. Kein Grund, den TV zu unterschätzen. Der Fehlstart mache Stadtoldendorf noch gefährlicher, warnt Marius Thiele, Kapitän des MTV Vorsfelde. Seine „Razorbacks“ sind am Sonntag zu Gast bei dem strauchelnden Topteam.

Aus Griechenland, Portugal und Kroatien hat Stadtoldendorf Spieler geholt. Der TV 1887 nutzte die Corona-Auszeit, um sein Team umzustrukturieren. Der Plan dahinter war, zumindest um die vorderen Plätze mitspielen zu können, wenn möglich sogar aufzusteigen. Der Saisonstart war jedoch ernüchternd. Noch immer wartet das mit internationalen Topleuten besetzte Team auf den ersten Sieg, die Ligaspitze ist derzeit weit entfernt.

In Vorsfelde will man sich davon nicht blenden lassen. „Der TV hat sein wahres Gesicht noch nicht gezeigt“, betont MTV-Coach Daniel Heimann. Stadtoldendorf als schlafender Riese? Thiele befürchtet, der Sieglos-Start könnte das hochdekorierte Team pushen. „Sie werden alles dransetzen, um das Ruder herumzureißen“, sagt der Vorsfelder Kapitän. „Stadtoldendorf steht mit dem Rücken zur Wand. Da muss jetzt was kommen.“

Die Eberstädter stellen sich auf einen harten Fight ein, auf einen unbequemen Gegner. „Stadtoldendorf ist ein heißes Pflaster. Der TV kommt über die individuelle Klasse, sucht die Eins-gegen-eins-Duelle. Sie spielen weniger Abläufe“, berichtet Heimann. Besonders stark: Torhüter Fabian Ullrich und Toptorschütze Milan Vuckovic. „Ullrich ist eine Bank, Vuckovic der Schlüsselspieler“, betont Heimann. Vuckovic ist mit 42 Treffern in fünf Spielen der zweitbeste Torjäger Liga. Übertroffen wird er nur von Vorsfeldes Außen Lars Hoffmann.

Bei einem Treffer im Dress des TV 1887 steht Ayke Donker. Der Kreisläufer wechselte nach Spieltag 3 studienbedingt von Vorsfelde nach Stadtoldendorf. Nun kommt es bereits zum Wiedersehen. „Wir freuen uns auf das Treffen, aber Punkte zu verschenken haben wir nicht“, sagt Thiele. Im Gegenteil: „Wir brauchen jeden Zähler, um uns oben festbeißen zu können.“ Bei 7:3 Punkten stehen die Eberstädter aktuell. Nach dem spielfreien Wochenende blasen sie nun zum Angriff auf die Spitze. „Das werden intensive Wochen bis Weihnachten. Wir wollen uns im vorderen Tabellenbereich halten“, betont Thiele.

Wohlwissend, dass das Programm fordernd ist, nutzte MTV-Trainer Heimann die Tage ohne Match, um seinen Spielern Ruhe zu gönnen. „Wir haben die Belastung heruntergefahren“, berichtet Heimann. Eine Trainingseinheit ließ der Coach komplett ausfallen. Die Spieler waren dankbar, nutzten die Zeit. So besuchte Paul Mbanefo die Familie in England. „Wir haben gut entspannen können“, sagt Thiele. „Und können nun Gas geben.“

TV 1887 Stadtoldendorf – MTV Vorsfelde , Sonntag, 17 Uhr.

Wolfsburger Nachrichten, Seite 31, 28.10.2021