Anfang des 20. Jahrhunderts entstand in Südfrankreich Pétanque. In Wolfsburg ist der Sport schon vor einiger Zeit angekommen und hat in Vorsfelde jetzt einen weiteren Standort.

Vorsfelde.Zum Boule-Turnier hatte jetzt der MTV Vorsfelde eingeladen. Insgesamt sechs Teams spielten um den „Coupe du Sanglier“, den Wildschwein-Cup. Mit dieser Aktion möchte der Verein auf die relativ neue Anlage neben dem MTV-Center aufmerksam machen und lädt alle Interessierten ein, diese französische Sportart einmal auszuprobieren.Bei strahlendem Sonnenschein und am Morgen noch sehr frischer Temperatur erfüllte die Luft der Klang von Edith Piaf, die die französische Nationalhymne sang. Neben der Bluetooth-Box, aus der die Musik kam, war der Tisch mit mitgebrachten Leckereien gedeckt. Beim Boule, oder in diesem Fall Pétanque, geht es neben dem Sportlichen auch um die Geselligkeit.

Mit dem Zollstock wurde die Distanz ausgemessen.

So wurde zwar mit aller Konzentration gegeneinander gespielt, aber das Turnier wurde auch mit einer gewissen Lockerheit ausgetragen. Wer auf der Anlage spielen möchte, muss auch nicht unbedingt Mitglied im Verein sein. „Wir halten das zurzeit noch sehr offen“, betonte Ruven Meyer, Initiator der Anlage.

Azubi des MTV Vorsfelde organisierte das Turnier

Die Turniere hatte allerdings jemand anders auf den Weg gebracht. Enny Georgiev, Auszubildende im MTV-Center, nahm sich der Sache an. Es war ihr erstes eigenes Projekt während ihrer Ausbildung. „Ich interessiere mich generell für verschiedene Sportarten“, sagte sie. „So kann man auch immer wieder andere Leute kennenlernen.“ Daher hatte sie im vergangenen Jahr auch schon das erste Turnier veranstaltet.

Die Anlage wurde während der Corona-Pandemie gebaut. „Daher war es bis jetzt nicht ganz einfach, das bekannt zu machen“, erklärte Meyer. Durch den Standort erhofft er sich, dass ein paar Neugierige interessiert werden können. Die Bahn grenzt direkt ans Bistro. „Die Leute trinken ihr alkoholfreies Weizen nach dem Sport und haben dann vielleicht Lust, mal ein paar Kugeln zu werfen.“ Die könne man auch im Center ausleihen.

Boule ist Unterart zum Pétanque entstanden

Dann kann man Pétanque spielen, eine der Unterarten des Boule, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Südfrankreich entstanden ist. Die Legende sagt, dass ein Boule-Spieler körperlich nicht mehr so fit war und man eine Variante erfand, bei der man stehend in einem Kreis die Kugeln wirft. Die müssen möglichst dicht an der kleinen Zielkugel liegen bleiben. In Wolfsburg wird schon sehr lange geboult. „Seit den 80er Jahren spielen wir am Schloss“, erzählte Michael Sopper, der auch dabei war. Ruven Meyer freute sich sehr, dass die alten Hasen vom Schloss auch zur Vorfelder Anlage gekommen sind.

Uwe Fix und Roland Batzer gewinnen den Wandeporkal

Da Ruven Meyer Mitglied in der Tischtennissparte ist, war es für Spartenleiter Andreas Vogel Ehrensache mit einem weiteren Spieler am Turnier teilzunehmen. Sie gaben sich den Team-Namen „Grobmotoriker“ und schlugen sich wacker. Gewinner des Wanderpokals waren am Ende Titelverteidiger Uwe Fix und Roland Batzer. Ruven Meyer gewann den Schießwettbewerb, bei dem eine Zielkugel getroffen werden musste.

Wolfsburger Allgemeine, 02.05.2022, Robert Stockamp